Jordan und die Liebe

Kapitel 2

Da ich eh kein Partymensch bin und eigentlich nur in Ruhe studieren will, entschloß ich mich eines der Einzelzimmer zu nehmen und auch meine Tür für alle anderen zu verschließen. Ich mag es einfach nicht das jemand in meinem Zimmer ein und aus ging und sich dann auch noch in mein Bett legt.

Ich musste zwei Präsentation erstellen und vortragen.

Also fing ich mit der ersten Präsentation an, da in meinem Zimmer kein Platz für die Tafel ist, muss ich sie leider im Flur machen.

So jetzt noch den Hinweis dran pinnen,

und ich war fertig.

Da ich jedoch das Beste aus meiner Arbeit raus holen wollte, fing ich an die Präsentation zu überarbeiten und neu zu gliedern.

Nach weiteren zwei Stunden war sie endlich fertig und ich auch sehr zufrieden mit meinem Ergebnis.

Jetzt hatte ich aber Hunger und da man sich in Studentenwohnheimen nur Snacks machen konnte, entschied ich mich dazu etwas zu bestellen.

Huch das ging aber schnell.

Oh diese Spaghetti mit Tomatensoße waren wirklich lecker.

Dann ging ich aber schlafen, ich wollte ja schließlich nicht den ersten Uni Tag völlig übermüdet starten.

Am nächsten Morgen war ich richtig gut ausgeschlafen und fing schon mal an meine Hausaufgaben zu machen.

Dann ging es zum ersten Kurs in dieses Gebäude, ich hörte aufmerksam zu damit ich nix verpasste, was garnicht so leicht war so aufgeregt wie ich war.

Ich schaffte es aber trotzdem mich zu konzentrieren, auch beim nächsten Kurs.
Als ich dann am späten Nachmittag zu Hause war, erledigte ich sofort meine ganzen Hausaufgaben.

Danach musste ich ein bisschen abschalten und das klappte am besten beim Fernsehen gucken.

Etwas später lernte ich noch ein wenig und unterhielt mich sehr nett mit einer Studentin, ich weiß zwar nicht ihren Namen und auch nicht ob sie auch hier wohnt, aber es war eine sehr nette Unterhaltung mit ihr.

Ich hatte dann noch etwas Lust um ein wenig spazieren zu gehen, allerdings vergaß ich dabei wohl die Zeit. Als ich nach Hause kam, war ich sehr hungrig und sehr, sehr müde.
Irgendjemand hatte wohl Essen bestellt oder so, jedenfalls aß ich einen Teller mit Hummer, er war sehr lecker und ich guckte nur so, weil ich wie gesagt sehr, sehr müde war.

Also ging es so schnell wie möglich ab ins Bett. Mein erster Uni Tag war anstrengend, aber zugleich auch aufregend.

Fortsetzung folgt…………………

2 Kommentare

  1. Ui wieder eine tolle Fortsetzung, da hat Jordan ja schon allerhand erlebt. Die Fortsetzung ist dir mal wieder super gelungen freue mich schon auf die nächste Fortsetzung. :good:

  2. Hallo liebe Lucy, :rose:

    Vielen Dank für deinen lieben Kommentar. :heart:
    Es freut mich sehr das dir die Geschichte gefällt. :yahoo:

    Liebe Grüße Annie

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:bye: 
:good: 
:negative:  
:scratch: 
:wacko:  
:yahoo: 
B-) 
:heart: 
:rose:   
:-) 
:whistle: 
:yes: 
:cry: 
:mail:   
:-(     
:unsure:  
;-)